Warum vegan?

Ein konsequenter Verzicht auf den Konsum tierischer Produkte ist der einzige Weg, das Leiden nachhaltig aus der Welt zu schaffen und Tieren eine, ihrer Würde entsprechend gerechte Existenz zu ermöglichen.

Zwischenschritte wie der Vegetarismus oder der Umstieg auf Bio-Fleisch mögen zwar gut gemeint sein, bedeuten in letzter Konsequenz aber stets den Tod des an der Produktion beteiligten Tieres. Auch das „glücklichste“ Schwein stirbt am Ende immer einen grauenvollen Tod im Schlachthof. Nicht zuletzt aufgrund der medialen Präsenz des Themas (u.a. auf großen Internetplattformen) sind viele Menschen bereits entsprechend sensibilisiert, sodass für sie der Vegetarismus ein erster Schritt ist, jedoch sollte das Ziel der Veganismus sein. Tod und Ausbeutung der Tiere enden nicht mit Fleischverzicht. Qualzuchten machen es möglich, dass z.B. Hennen jeden Tag ein Ei legen müssen Sogenannte Milchkühe müssen jedes Jahr ein Kalb gebären welches dann in einem kleinen Käfig isoliert von seiner Mutter leben muss. Auch all diese Tiere werden nach kurzem Leben getötet, da sie dann keinen wirtschaftlichen Nutzen mehr für die Betriebe haben.

Darüber hinaus ist auch ein Bio-Siegel kein Garant für weniger Leid. Wie unsere Recherchen immer wieder zeigen, sind auch in Biobetrieben nach wie vor schlimme Zustände anzutreffen.

Schwein aus einer Biohaltung – statt Vollspaltenboden sehen wir hier den Betonbereich mit Kot-Stroh-Gemisch
Foto aus einem Bio-Milchbetrieb